Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

In Syrien entführt: Verschleppte Deutsche und ihr Neugeborenes sind frei

Anzeige Eine vergangenes Jahr in Syrien verschleppte Deutsche ist mit ihrem in Geiselhaft geborenen Baby freigekommen. Die deutsche Staatsangehörige, die im vergangenen Jahr in dem Bürgerkriegsland „verschwunden“ sei, sei am Mittwoch freigekommen und habe „die Grenze in die Türkei überquert“, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin mit. „Die Deutsche und ihr in der Geiselhaft zur Welt gekommenes Kind sind den Umständen entsprechend wohlauf und befinden sich in der Obhut deutscher Konsularbeamter und Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes“, führte die Ministeriumssprecherin aus. Die Bundesregierung sei „erleichtert über den guten Ausgang dieses Falles in einer außerordentlich schwierigen Gesamtlage in Syrien“. Die deutsche Botschaft in Ankara werde nun die Rückkehr der Frau nach Deutschland vorbereiten. Der Sprecherin zufolge hatte sich der Krisenstab der Bundesregierung im Auswärtigen Amt „intensiv um eine Lösung des Falls bemüht“. Sie dankte außerdem „der türkischen Regierung und unseren internationalen Partnern für die in den vergangenen Monaten geleistete Unterstützung“. Anzeige Die freiberufliche...

weiterlesen »


Sicherheitsrisiko Baustellenampeln: Grüne Welle auf Knopfdruck

Ein böser Hacker manipuliert per Knopfdruck das Ampelnetz einer Stadt, um Chaos anzurichten. Was in Filmen wie Hackers oder Stirb Langsam 4.0 dramatisch gezeigt wird, ist aufgrund von Sicherheitslücken auch bei Geräten in Deutschland möglich - wenngleich auch in kleinerem Maßstab. Die Ampeln können über das Internet ferngesteuert werden. Betroffen von den Sicherheitslücken sind Ampeln eines deutschen Herstellers, der vor allem Signalanlagen zur Absicherung von Baustellen herstellt und vermietet. Einige dieser Ampelanlagen kommen aber auch auf Privatgelände zum Einsatz, etwa auf dem Werksgelände von Unternehmen. Allein in Deutschland sind Ampeln in mindestens 23 Städten und Ortschaften verwundbar, darunter Köln, Berlin, Hamburg, Bonn, Kiel, Bergisch Gladbach, Stuttgart, Fürth und Recklinghausen. Vor rund zwei Monaten wendete sich eine anonyme Quelle an die IT-Experten und Golem.de-Autoren Tim Philipp Schäfers und Sebastian Neef, die gemeinsam das Team von Internetwache.org bilden, mit einem Hinweis auf Ampelanlagen, die über das Internet manipuliert werden könnten. Die beiden Sicherheitsforscher waren zunächst verwundert. "Erstmal denkt man bei Ampeln...

weiterlesen »


Elektroauto: Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

Der Volkswagen ID, den das Wolfsburger Unternehmen auf dem Pariser Autosalon präsentiert, ähnelt stark dem BMW i3. Der Unterschied: Während der BMW längst auf dem Markt ist, will sich Volkswagen bis zum Jahr 2020 Zeit lassen und präsentiert nur ein Konzeptfahrzeug. Dieses soll allerdings 600 km weit fahren. Der neue BMW i3 fährt 300 Kilometer, bis er an die nächste Steckdose angeschlossen werden muss. Volkswagen ID (Bild: Volkswagen) Der Volkswagen ID ist mit einem Elektromotor mit 170 PS ausgerüstet und unterscheidet sich vom Design her stark von allen bisherigen VWs. Er basiert auf dem neu entwickelten Modularen Elektrobaukasten (MEB), auf den alle Konzernunternehmen Zugriff haben sollen. Auch der nächste e-Golf und der Audi Metro sollen diesen nutzen. Der Fünftürer ist aerodynamisch vorteilhaft mit flachen Seitenpaneelen, versenkten Türgriffen und einer lang nach vorne gezogenen Windschutzscheibe ausgerüstet. Diese geht scheinbar nahtlos ins Glasdach...

weiterlesen »


Online- oder Handyfahrschein: Ausweiszwang bei der Bahn

Bahnkunden müssen ab dem 1. Oktober 2016 beim Kauf eines Online- oder Handytickets nicht mehr wählen, ob sie bei einer Kontrolle ihre Kreditkarte, den Personalausweis oder die Bahncard vorzeigen wollen. Beim Kauf müssen nur noch Name und Anrede eingegeben werden. Das mache auch den Kauf von Fahrscheinen für Dritte leichter, erklärte die Bahn. Im Zug muss der Bahnfahrer dem Kontrolleur dann jedoch neben Ticket und Bahncard seinen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen. Akzeptiert werden laut Deutscher Bahn europäische Personalausweise und internationale Reisepässe. Auch der elektronische Aufenthaltstitel und die Bescheinigung über die Meldung Asylsuchender (BüMA) werden als Ausweisdokument akzeptiert. Schülerausweise, Führerscheine oder Truppenausweise gelten hingegen nicht als amtliche Ausweisdokumente. Wurde die Reise vor dem 1. Oktober gebucht, muss auf Verlangen des Schaffners die zum Zeitpunkt der Buchung ausgewählte Identifikationskarte vorgezeigt werden.

weiterlesen »


Musikstreaming: Soundcloud könnte bald Spotify gehören

Spotify befindet sich laut einem Bericht der Financial Times in fortgeschrittenen Übernahmeverhandlungen mit Soundcloud. Die Übernahme solle bald offiziell werden, heißt es. Soundcloud hatte zuletzt den kostenpflichtigen Streamingdienst Soundcloud Go vorgestellt, der dem Bericht zufolge aber erst einige hunderttausend Kunden haben soll. Spotify führt den Musikstreamingmarkt an und soll 40 Millionen zahlende Abonnenten haben. Der größte Konkurrent ist Apple Music mit 17 Millionen zahlenden Kunden. Spotify dürfte vor allem am großen Musikkatalog von Soundcloud interessiert sein. Mit 135 Millionen Titeln übersteigt das Soundcloud-Repertoire Spotifys Katalog deutlich. Im Gegensatz zu Spotitfy und Apple Music ermöglicht es Soundcloud seinen Nutzern, eigene Musik hochzuladen und anderen Nutzern anzubieten. Viele Künstler nutzen die Plattform für eigene Veröffentlichungen. DJs präsentieren dort DJ-Sets oder Remixe. Dabei kam es in der Vergangenheit aber auch zu Sperrungen von Nutzern und Löschungen von Tracks seitens Soundcloud, vermutlich auf Bestreben der Rechteinhaber. Soundcloud hat seinen Sitz in Berlin und London und versucht sich einerseits durch Werbung und...

weiterlesen »


Grüne wollen das Ende von Benzin- und Dieselautos einläuten

Die Grünen wollen die Elektromobilität voranbringen und schlagen vor, vom Jahr 2030 an keine Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr neu zuzulassen. So lautet ein Antrag für den Grünen-Bundesparteitag im November in Münster. „Immer mehr Autos weltweit sind eine der größten Bedrohungen für das Klima und für die menschliche Gesundheit“, heißt es in dem Papier des Bundesvorstands. Diese notwendige „Verkehrswende“ sei auch im Interesse der Automobilindustrie, betonen die Grünen. „Die Automobilwirtschaft hat nur dann eine Zukunft, wenn sie Fahrzeuge entwickelt, die sauber und leise sind und kein CO2 mehr verursachen.“ „Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell“Die deutschen Autohersteller hätten sich mit dem Festhalten am Verbrennungsmotor in eine Sackgasse manövriert. In der Herstellung von Elektromobilen hätten...

weiterlesen »


Daimler plant 1000-PS-Sportwagen

Die Daimler Sportwagensparte Mercedes-AMG arbeitet an einem neuen hoch motorisierten Auto mit mehr als 1000 PS. Es solle einen Antrieb der Mercedes-Rennwagen aus der Formel 1 mit modifizierten Getriebe haben und aus Carbon gefertigt werden, teilte der Auto-Hersteller zur Automesse in Paris mit. Dazu arbeiteten AMG und die Formel-1-Ingenieure zusammen. „Früher waren die Formel-1-Wagen und die Straßenautos klar voneinander getrennt. Nun rücken sie enger zusammen“, sagte Daimler-Manager Thomas Weber. Die Produktion soll in etwa zweieinhalb Jahren starten. Mehr zum Thema Grüne wollen das Ende von Benzin- und Dieselautos einläuten Apple zieht in die „Battersea...

weiterlesen »


"American Breakfast": Trumps neueste Verschwörungstheorie

Anzeige Donnerstag, 29. September Trumps neueste Verschwörungstheorie über Google. Warum führt Donald Trump nicht mit weitem Vorsprung vor Hillary Clinton? Laut Trump gibt es einen Schuldigen: Google. Die Suchmaschine „hat schlechte Nachrichten über Clinton unterdrückt“, behauptete Trump auf einer Wahlveranstaltung am Mittwochabend. Eine Nachricht, die von der russischen Propagandawebseite „Sputnik“ Mitte September in Umlauf gebracht und dann von Trumps Fanzine „Breitbart“ weiterverbreitet wurde. Wir haben an dieser Stelle vor einiger Zeit berichtet über Vorwürfe von SourceFed, wonach die Auto-Ergänzungsfunktion von Google keine Suchwortergänzung für „Hillary Clinton Cri(imes)“ (Verbrechen) anbietet, obwohl offenbar viele Nutzer genau danach suchen. Wie Faktenchecker (und Google selbst) jedoch klargestellt haben, filtert Googles Algorithmus diese Begriffe heraus bei all jenen Persönlichkeiten, die nicht für ein Verbrechen verurteilt wurden, um keine rufschädigenden Gerüchte zu fördern.  Clinton ist also kein Ausnahmefall. Michelle Obama gegen Trump. First Lady Michelle Obama hat sich am Mittwoch massiv für Hillary Clinton in den...

weiterlesen »


Konter auf Sarkozy: Die unerwartete Schlagfertigkeit der Kanzlerin

Anzeige Unangenehm für Nicolas Sarkozy: Mitten im Vorwahlkampf um die Präsidentschaftskandidaturen in Frankreich veröffentlicht sein früherer Berater Patrick Buisson am Donnerstag ein Buch über den ehemaligen Staatschef. Die Zeitschrift „L'Express“ druckte am Mittwoch Passagen aus dem Werk, in denen sich Sarkozy wenig schmeichelhaft über Politiker aus dem eigenen konservativen Lager äußert. Den früheren Präsidenten Jacques Chirac nannte Sarkozy demnach „den abscheulichsten Präsidenten der fünften Republik“ und einen „korrupten Typen“, den ehemaligen Premierminister François Fillon titulierte er als „erbärmlich“ und seinen früheren Vertrauten Christian Estrosi als „Blödmann“. Anzeige Auch aus einer Unterhaltung Sarkozys mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zitiert Buisson. Sarkozy soll scherzhaft zu ihr gesagt haben: „Ich bin der Kopf, Sie sind die Beine.“ Die Kanzlerin antwortete demnach unter Anspielung auf die deutsche Finanzkraft in Europa: „Nein, ich bin die Bank.“ Sarkozy hatte seinen langjährigen Berater Buisson 2014 entlassen, weil er heimlich Tonaufnahmen von ihm gemacht hatte. Das Buch kommt für Sarkozy zu...

weiterlesen »


US-Kongress: Obama erleidet schwerste Niederlage seiner Amtszeit

Anzeige US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch eine seiner schwersten Niederlagen erlitten. Zum ersten Mal in seiner Amtszeit hat der US-Kongress ein Veto des Präsidenten mit überwältigender Mehrheit überstimmt. Damit tritt ein von beiden Parteien getragenes Gesetz in Kraft, das es Opfer-Familien der Terroranschläge vom 11. September 2001 ermöglichen soll, die saudische Regierung wegen angeblicher Beteiligung an den Anschlägen auf Schadenersatz zu verklagen. Das Gesetz hebt einen Beschluss von 1976 teilweise auf, der ausländischen Regierungen breit angelegte Immunität vor US-Gerichten gewährte. Die soll es nun nicht mehr geben, wenn nachgewiesen werden kann, dass ausländische Regierungen an Terroranschlägen gegen US-Bürger beteiligt waren. Zwar ist ein solcher Nachweis im Falle Saudi-Arabiens bisher nicht gelungen. Allerdings waren 15 der 19 Terroristen, die Amerika an 9/11 angriffen, saudische Staatsbürger. In lange geheim gehaltenen Passagen des 9/11-Untersuchungsberichts, die im Juli veröffentlicht wurden, war auch die Rede davon, dass die Attentäter wahrscheinlich Kontakt zu saudischen Geheimdienstmitarbeitern gehabt hatten. Die Geheimdienste...

weiterlesen »


Kardiologie: Herzklappe durchs Schlüsselloch

Herzoperation. Das klingt bedrohlich. Chirurgen sägen einem den Brustkorb auf, klinken eine Herz-Lungen-Maschine in den Blutkreislauf ein und bringen das Zentralorgan vorübergehend zum Stillstand, um daran operieren zu können. Dreimal habe ich das schon hinter mich gebracht. Jeden dieser drastischen Eingriffe habe ich gut überstanden. Trotzdem bin ich offen für eine angenehmere Lösung – und womöglich gibt es die sogar. Aber von vorn. Notwendig wurden die drei Operationen wegen meiner Herzklappen. In einem gesunden Herzen sorgen vier solcher "Ventile" dafür, dass das Blut in die richtige Richtung fließt. Durch die Aortenklappe zum Beispiel drückt der Herzmuskel bei jedem Schlag sauerstoffreiches Blut in den Körperkreislauf. Zwischen den Schlägen schließt sie sich und verhindert so, dass Blut ins Herz zurückfließt. Bei mir war die Aortenklappe von Geburt an falsch angelegt und verengt. Das belastet das Herz und kann im schlimmsten Fall schon in der Jugend tödlich enden. Die meisten Klappenpatienten sind allerdings deutlich älter als ich...

weiterlesen »


Champions League

0:1-Niederlage bei Atletico Madrid – Torfestival in Glasgow endet mit einem 3:3 zwischen Celtic und ManCity – Siege für Napoli, Arsenal und BarcelonaMadrid – Spanien bleibt ein schlechter Boden für Bayern München. Deutschlands Fußball-Rekordmeister unterlag am Mittwoch in der Champions League Atletico Madrid in einer Neuauflage des vergangenen Halbfinales dank eines Carrasco-Tors (35.) auswärts 0:1. Es war die vierte Niederlage für ÖFB-Star David Alaba und Co. in Spanien in Folge, zugleich die erste im neunten Bewerbspiel unter Trainer Carlo Ancelotti. Auch im zweiten Duell der beiden Fußball-Großmächte gab es einen spanischen Sieg. Der FC Barcelona behielt auswärts gegen Borussia Mönchengladbach knapp mit 2:1 die Oberhand. Eine faustdicke Überraschung lieferte Celtic Glasgow mit einem 3:3-Remis gegen Manchester City. Nichts zu holen gab es für den weiter ohne den angeschlagenen Marc Janko angetretenen FC Basel beim 0:2 bei Arsenal in London. Bayerische Niederlagenserie in Spanien Nach einem 0:1 bei Real (2014), einem 0:3 in Barcelona (2015) und einem 0:1 bei Atletico (2016) folgte nun für die Bayern neuerlich eine 0:1-Pleite in Madrid. Während die...

weiterlesen »


CL Live

Bayern München hat am zweiten Gruppenspieltag der Champions League bei Atlético Madrid mit 0:1 (0:1) verloren. Der Belgier Yannick Carrasco (35.) traf zum Sieg für den Vorjahresfinalisten, an dem die Münchner seinerzeit im Halbfinale gescheitert waren. Für Bayern war es die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti. Atletico Madrid – Bayern München 1:0 (1.0), Zuschauer: 48.242 Tor: 1:0 Carrasco (35.) Madrid: Oblak – Juanfran, Godin, Savic, Filipe Luis – Gabi, Saul – Carrasco (72. Gameiro), Koke – Torres (79. Gaitan), Griezmann (90.+2 Thomas). – Trainer: Simeone München: Neuer – Lahm, Jerome Boateng (62. Hummels), Martinez, Alaba – Vidal – Alonso, Thiago (66. Kimmich) – Thomas Müller (59. Robben), Lewandowski, Ribery. – Trainer: Ancelotti Schiedsrichter: Szymon Marciniak (Polen) Gelbe Karten: Saul – Lahm, Thiago, Jerome Boateng, Vidal Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre): Torschüsse: 15:14 Ecken: 4:6 Ballbesitz: 37:63 % Zweikämpfe: 101:88

weiterlesen »


Verfassungsbeschwerde: Anwalt will CDU auf juristischem Weg nach Bayern holen

Der verfahrene Streit zwischen CSU-Chef Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel lässt mitunter die Expansionsgelüste in den beiden Unionsparteien gedeihen: Hessen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) dachte kürzlich laut darüber nach, ob die CDU sich nicht auch in Bayern etablieren sollte. Sei aber nicht ganz ernst gemeint gewesen, erklärte er. Auch in der CSU erinnert man sich gerade gerne wieder an den legendären Kreuther Trennungsbeschluss von 1976, denn in der Seehofer-Partei hat kaum jemand Lust, für Merkel in den Wahlkampf zu ziehen. Allerdings würde die bundesweite Ausdehnung zu immensen organisatorischen und personellen Schwierigkeiten führen, weswegen der Gedanke letztlich immer wieder verworfen wird. Ein Nürnberger Anwalt plant nun aber, auf juristischem Weg beiden Parteien den Weg in neue Gefilde und zu neuen Wählern zu ebnen.

weiterlesen »


Nach Morddrohungen: Lamya Kaddor ab sofort vom Schuldienst beurlaubt

Anzeige Die Gründungsvorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes, Lamya Kaddor, ist am Mittwoch aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung vom Schuldienst beurlaubt worden. „Heute morgen ist die Entscheidung nach längeren Beratungen gereift, dass es absolut nicht mehr geht. Ich habe dann die Bezirksregierung um Beurlaubung gebeten, sie hat nicht einmal zwei Stunden später zugestimmt. Vorerst bis zu den Sommerferien 2017 bin ich nun beurlaubt“, sagte die syrischstämmige Islamwissenschaftlerin der „Welt“. Seitdem vor zwei Wochen ihr Buch “Die Zerreißprobe. Wie die Angst vor dem Fremden unsere Demokratie bedroht“, erschien, habe sie Morddrohungen und beleidigende Briefe erhalten, sie sei in Gesprächen mit den Sicherheitsbehörden. „Wichtige Politiker versuchen, auf Deutschomane zuzugehen“ „In hunderten Hasszuschriften wurde kritisiert, dass ich in meinem Buch schreibe, dass auch die alteingesessenen Deutschen eine Bringschuld haben, wenn es um die Integration geht, nämlich Integrationswillige auf Augenhöhe zu respektieren“, sagt Kaddor. Das zweitgrößte Ärgernis für Ihre Gegner sei wohl die im Buch erhobene „Forderung, dass...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.